Zum Seitenanfang

Rheinkirmes

Aufbau Rheinkirmes

Medienhafen

Gehry-Bauten und Yachthafen

3. Preis Fotowettbewerb 2017

Rheinblick Altstadt / Tomas Friebel

Jan Wellem

Rathaus in der Altstadt

Fernsehturm

Medienhafen bei Nacht

2. Preis Fotowettbewerb 2017

Rheinkirmes / Christian Steinmetz

Schlossturm

St. Lambertus und Schlossturm

1. Preis Fotowettbewerb 2017

Rheintreppen / Christian Köster

Rheinblick

Rheinkniebrücke und Fernsehturm
Jonges Blog
14.05.2021
982

Stuhl ohne Sitzfläche

Platz nur für einen Po, den von Mutter Ey
Wenn man mich nach einem Relikt in der Innenstadt fragt, das mir am Herzen liegt, der erhält schnell eine Antwort: das Mutter-Ey-Denkmal natürlich! Es steht auf dem gleichnamigen Platz im Andreas-Quartier und erinnert an Johanna Ey (1864-1974), die über viele Jahre hinweg die Düsseldorfer Künstlerszene entscheidend mitgeprägt hat. Sie war es, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts Leute wie zum Beispiel Otto Dix oder Max Ernst überhaupt erst zu ihrem Erfolg verhalf. „Doch was die wenigsten wissen, ist, dass zu dem Denkmal noch ein zweiter Teil gehört“. Es betrifft das Mutter Ey Café am Platz und zeigt auf ein Ensemble in einer Ecke am Fenster, das aus einem Caféhaustisch und einem Stuhl besteht – einem Stuhl, dem die Sitzfläche fehlt.
 
„Das ist kein Versehen. Der Bildhauer Bert Gerresheim hat das Sitzmöbel absichtlich so gestaltet...

Wer sind die Düsseldorfer Jonges?

Ein Zusammenschluss von über 3.250 freien, selbständig denkenden Düsseldorfer Bürgern, die sich mit Herz für ihre Heimatstadt einsetzen und sich dem Gemeinwohl verantwortlich fühlen. Über 240 Berufe und alle Altersgruppen sind im Verein vertreten. Gespräche sind generations- und berufsübergreifend. Auch die Kommunikation zwischen den Tischgemeinschaften wird gepflegt. Dienstag ist Jongesabend und das 50 Mal pro Jahr. Bei den Abenden treffen sich (bedingt durch die Saalgröße) ca. 500 Jonges. Diese Veranstaltungen stehen auf hohem Niveau und beinhalten Referenten aus der Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur, Musik, Architektur, Geschichte, Stadtbildpflege und der Düsseldorfer Region und seiner Umgebung.

 

 

Welche Zwecke und Ziele verfolgen die Jonges?

  • Wir pflegen das Brauchtum, die Geschichte und die Mundart unserer Heimatstadt.
  • Wir engagieren uns für den Schutz und die Gestaltung der Stadt- und Heimatlandschaft, den Erhalt charakteristischer Bauten, Denkmäler und Brunnen sowie für die Errichtung heimatverbundener Gedenkstätten.
  • Wir unterstützen den Landschafts- und Umweltschutz, Frauenorganisationen, Religionsgemeinschaften und die Integration von Bürgerinnen und Bürger mit ausländischen Wurzeln.
  • Die Jonges fördern die Weltoffenheit der Stadt und sind im sozialen Bereich engagiert.
  • Konfessionell und parteipolitisch neutral

 

 

Lebendige Tradition - Jonges-Abende im Henkel Saal

Der Henkel-Saal im Schlösser Quartier Bohème ist die neue Heimat der Düsseldorfer Jonges. Der seit 20 Jahren währende Traum eines repräsentativen Saals mitten in der Altstadt ist für die über 3.200 Mitglieder damit in Erfüllung gegangen. Und eines war von Anfang an klar, der Dienstagabend gehört dem Heimatverein! Die Verbindung der Düsseldorfer Jonges zur Brauerei Schlösser ist bekanntermaßen von einer langen, gemeinsamen Geschichte geprägt, die am 16.03.1932 mit der Gründung in den alten Schankräumen der Brauerei ihren Anfang nahm.